Ergotherapeutisches Sozialkompetenz-Training (EST)

Dieses Training ist für Kinder, die Schwierigkeiten im Sozialverhalten haben. Diese Schwierigkeiten können in der Schule, zu Hause und / oder in der Freizeit beobachtet werden.

Beispiel: Ihr Kind

Neurologie
  • traut sich nicht am Unterricht aktiv teilzunehmen.
  • ist häufig in Konflikte verwickelt.
  • hta Ängste vor neuen Situationen.
  • kann nicht angemessen mit Emotionen umgehen.
  • hat wenig soziale Kontakte.
  • usw.
Neurologie

Innerhalb der Gruppe trainiert Ihr Kind folgende soziale Fähigkeiten:

  • Kommunikation..
  • Erkennen und Ausdrücken von Gefühlen.
  • Genaue Selbst- und Fremdwahrnehmung.
  • Realistische Selbsteinschätzung.
  • Beziehungen aufbauen und pflegen.
  • Selbstsicheres Auftreten / Körpersprache.
  • Wünsche und Bedürfnisse angemessen äußern.
  • Einfühlungsvermögen.
  • Problemfähigkeit / Konfliktmanagment.

Die theoretische Erarbeitung der Themen wird durch eine intensive und alltagsnahe Erprobung in der Therapie und in Form von Trainingsaufgaben für die Kinder und Eltern unterstützt. Dadurch können die Kinder ihre gelernten Erfahrungen schnell und sicher in den Alltag übertragen. Die Kinder bekommen im Training viele anschauliche, leicht zu gebrauchende Materialien an die Hand, die sie auch nach Therapieende unterstützend nutzen können.

Eckdaten:

Teilnehmer:     6 Kinder im Alter von 7-12 Jahren

Umfang:        14 Einheiten für die Kinder
5 Einheiten für die Eltern
1 individuelles Abschlussgespräch

Verordnung:    1 individuelles Abschlussgespräch
20x Psychisch-funktionelle Gruppentherapie, 1-2 x wöchentlich, 17 Einheiten

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Kurs: Frau J. Liers (Ergotherapeutin)
Anmeldung und weitere Infos hier (E-Mail-Anfragen bitte nur mit Rückfrufnummer)

Ein Staffelstab wird weitergereicht

Beate Vosen sammelte ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in mehr als 30 Berufsjahren in Trier, in Dortmund und vor allem in der Schweiz, bevor sie 1996 in ihre Heimatstadt Paderborn zurückkehrte, um sich selbstständig zu machen. In der Besitzerin der alteingesessenen Praxis für Physiotherapie Dagmar Widera-Aulfes fand sie eine Gleichgesinnte, gemeinsam konnten sie ihren Traum von einer interdisziplinären Praxisgemeinschaft wahrmachen. Nach gut zehn Jahren komplettierte Michael Lücking mit seiner Praxis für Logopädie und seinem Team das Leistungsspektrum des Therapiezentrums Alte Brauerei.

Bei Beate Vosen und ihrem Ergotherapeuten-Team stand stets der Mensch im Focus. Ziel ihrer ergotherapeutischen Arbeit war es, dass sowohl Erwachsene als auch Kinder ihre Handlungen in ihrem je eigenen Können wieder für sie zufriedenstellend ausführen konnten. Besonders wichtig war es Beate Vosen stets, jeden Menschen mit all seinen körperlichen, seelischen, geistigen und sozialen Aspekten in seiner Einzigartigkeit zu betrachten. Im Mittelpunkt standen die individuellen Betätigungen und Stärken des Patienten in seinem jeweiligen Lebensumfeld.

Durch ständige Fort- und Weiterbildung, insbesondere auch interne Mitarbeiterschulungen durch namhafte Referent(inn)en, arbeitet die Praxis für Ergotherapie immer auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Beate Vosen unterstützte Spezialisierungen und Weiterqualifizierungen der Mitarbeiterinnen aller Fachbereiche. Aktuelles Fachwissen wurde weitervermittelt durch Schulungen bei Kooperationspartnern wie Altenheimen, Kindergärten und Schulen.

20 Jahre engagierte Tätigkeit als Ergotherapeutin und Teil der Praxisgemeinschaft gehen nun zu Ende. Der Dank gilt den Wegbegleitern, dem gesamten Team, den Kooperationspartnern und vor allem den vielen Patienten der vergangenen Jahre. Danke für alle Unterstützung, für das wohlwollende Interesse und die freundliche Zusammenarbeit.

Jessica Liers war seit mehr als sieben Jahren bereits kompetente Mitarbeiterin, bevor sie nun in eigener Verantwortung ab dem 1.1.2017 die Praxis für Ergotherapie übernimmt. Der Staffelstab wird weitergereicht, Kontinuität jedoch ist gewährleistet, das Team der Ergotherapeuten arbeitet in bewährter, zuverlässiger Weise weiter.

Die neue Inhaberin der Praxis für Ergotherapie Jessica Liers hat sich durch spezielle Ausbildungen für ihre anspruchsvolle Aufgabe qualifiziert: 2010 Fachtherapeutin ADHS, 2012 Zaubertherapeutin, 2015 Inklusionstherapeutin, 2016 Bachelor of Arts mit dem Schwerpunkt Gesundheitsmanagement. Besonders das Thema Inklusion liegt ihr am Herzen; in Paderborner Fachkreisen fungiert sie dazu bereits jetzt als Ansprechpartnerin für Kindergärten, Schulen, Eltern, Pädagogen. Doch dies ist nur eines ihrer Anliegen. Selbstverständlich bietet sie mit ihrem Team das bisherige Leistungsspektrum der klassischen Ergotherapie in allen bekannten Fachbereichen mit großem, persönlichem Einsatz, mit Dynamik und Freude in gewohnter Qualität und Professionalität weiterhin an.

Inklusion

Inklusion ist das Thema, welches zur Zeit sehr präsent ist und die Gesellschaft dauerhaft positiv verändern wird!

inclusion

Inklusion bedeutet, Bildungs- und Förderangebote allen Menschen zugänglich zu machen. Speziell für die Kinder bedeutet dies gute Bedingungen für eine kindgerechte und entwicklungsfördernde Betreuung und Begleitung zu schaffen!

Unsere Aufgabe als Ergotherapeuten ist es, nun noch viel enger und intensiver mit Kindergärten und Schulen zusammen zu arbeiten und gemeinsam mit Erziehern und Lehrern vor Ort die Lern- und Teilhabevoraussetzungen für alle Kinder zu optimieren. Neben der klientenzentrierten Behandlung ist auch die Aufklärung und Anleitung ein wichtiger Baustein der Therapie.

Ergotherapeutisches Sozialkompetenz-Training (EST)

Training für Kinder mit Störungen und Auffälligkeiten im Sozialverhalten

Dieses Training ist für Kinder, die Schwierigkeiten im Sozialverhalten haben. Diese Schwierigkeiten können in der Schule, zu Hause und / oder in der Freizeit beobachtet werden.

Neurologie

Beispiel: Ihr Kind

  • traut sich nicht am Unterricht aktiv teilzunehmen.
  • ist häufig in Konflikte verwickelt.
  • hta Ängste vor neuen Situationen.
  • kann nicht angemessen mit Emotionen umgehen.
  • hat wenig soziale Kontakte.
  • usw.

Innerhalb der Gruppe trainiert Ihr Kind folgende soziale Fähigkeiten:

  • Kommunikation..
  • Erkennen und Ausdrücken von Gefühlen.
  • Genaue Selbst- und Fremdwahrnehmung.
  • Realistische Selbsteinschätzung.
  • Beziehungen aufbauen und pflegen.
  • Selbstsicheres Auftreten / Körpersprache.
  • Wünsche und Bedürfnisse angemessen äußern.
  • Einfühlungsvermögen.
  • Problemfähigkeit / Konfliktmanagment.

Die theoretische Erarbeitung der Themen wird durch eine intensive und alltagsnahe Erprobung in der Therapie und in Form von Trainingsaufgaben für die Kinder und Eltern unterstützt. Dadurch können die Kinder ihre gelernten Erfahrungen schnell und sicher in den Alltag übertragen. Die Kinder bekommen im Training viele anschauliche, leicht zu gebrauchende Materialien an die Hand, die sie auch nach Therapieende unterstützend nutzen können.

Eckdaten:

Teilnehmer:     6 Kinder im Alter von 7-12 Jahren

Umfang:          14 Einheiten für die Kinder
5 Einheiten für die Eltern
1 individuelles Abschlussgespräch

Verordnung:    1 individuelles Abschlussgespräch
20x Psychisch-funktionelle Gruppentherapie,

1-2 x wöchentlich, 17 Einheiten

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Kurs: Frau J. Liers (Ergotherapeutin)
Anmeldung und weitere Infos hier (E-Mail-Anfragen bitte nur mit Rückfrufnummer)

Training für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen

Neurologie

Neurologie

“Jeden Tag das gleiche Theater mit meinem Kind… Keine Lust auf Hausaufgaben, ständig Diskussionen um Mithilfe bei der Hausarbeit, Chaos im Kinderzimmer und die Noten lassen auch immer mehr nach. Die Lehrer berichten, dass Tom sich nicht richtig konzentriere und dann auch noch die anderen Kinder vom Unterricht ablenke. Aufgaben werden nur zur Hälfte erledigt oder sind sehr fehlerhaft. Und dann auch noch der häufige Streit mit den anderen Kindern und den Geschwistern…“
Das kommt Ihnen bekannt vor? Dann haben wir eine Strategie für Sie:
Begleitet von dem Drachen Taifun erarbeiten Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen selbstständig verschiedene Strategien zur Förderung des Sozial- und Arbeitsverhaltens.

Folgende Lernmechanismen verfolgt das Training:

  • Aufgaben werden als zu lösende Probleme dargeboten, bei denen die Kinder in Team- Arbeit den bestmöglichen Lösungsweg finden.
  • der beste Lösungsweg ist der, der dem Kind zum Gewinn der Aufgabe verhilft.
  • Kinder müssen viele verschiedene Lösungsstrategien zu Aufgaben aus dem Alltag entwickeln.
  • Erweiterung der Frustrationstoleranz.

Ziele des Trainings sind:

  • Verbesserung der selektiven Aufmerksamkeit.
  • Steigerung der Selbstregulation.
  • Aufbau sozial erwünschten Verhaltens.
  • Alltagstransfer – aus dem Training in den Alltag.
  • Informationsaustausch zwischen betroffenen Eltern.
  • Alltagshilfen für die Eltern.

Ihr Kind wird nach Ende des Trainings:

  • ablenkende Informationen ausblenden und auf wichtige Reize reagieren können.
  • seine Aufgaben selbstständig und verantwortungsvoll erledigen können.
  • sich an Regeln halten können.
  • höfliche und respektvoll mit seinen Mitmenschen umgehen können.
  • im Team arbeiten können.

Eckdaten:

Teilnehmer:       max. 6 Kinder im Alter von 7-13 Jahren

Umfang:             15 Einheiten je 60 Minuten für Kinder

                             5 Einheiten je 60 Minuten für Eltern

Voraussetzung: ärztlich diagnostizierte Aufmerksamkeitsstörung

Verordnung:      20x Psychisch-funktionelle Gruppentherapie, 1-2 x wöchentlich

Anmeldung und weitere Infos hier (E-Mail-Anfragen bitte nur mit Rückfrufnummer)